Traditionelle Chinesische Medizin

In Ihrer über 2000-jährigen Entwicklung hat die TCM ein einfaches und doch differenziertes Instrumentarium entwickelt, das eine ganzheitsorientierte Sicht der Patientin/des Patienten beinhaltet:

 

Das Ziel einer Behandlung mit den Methoden der chinesischen Medizin ist es, den gesamten Menschen zu behandeln, nicht nur eine lokale Krankheit, denn auch sie ist eingebunden in den ganzen Organismus.

 

Von den therapeutischen Maßnahmen umfasst die TCM nicht nur Akupunktur, sondern auch Arzneimittelverordnungen, Diätetik, Gi Gong,(Bewegungstherapie) und Tuina (Manualtherapie).

Im Vergleich zu Akupunktur ist die chinesische Arzneimitteltherapie eine weitaus stärker wirksame Therapieform. In China wird zu etwa 66% mit Hilfe der Arzneimittel, zu 34% mittels Akupunktur behandelt.

Beide Therapiemöglichkeiten kommen in meiner Praxis zur Anwendung, hierbei wird insbesondere die Akupunktur nicht symptomorientiert angewendet, sondern auf der Basis einer Anamnese nach den Kriterien der TCM. Hierzu gehören ausführliche Befragung, sowie die Bewertung von Puls und Zunge.
Die Behandlung wird dann individuell ausgearbeitet.

 

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der Indikationen zur Anwendung der TCM im Rahmen der Gynäkologie/Geburtshilfe:

 

I.: Gynäkologie

  • Brustschmerzen
  • Blutungsunregelmäßigkeiten
  • Burn Out (Erschöpfungszustände/Stressbewältigung)
  • Depressionsneigung
  • Ernährungsberatung/Gewichtsreduktion
  • Haarausfall
  • Kinderwunsch/IVF-Begleitung
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Schlafstörungen
  • Unterbauchschmerzen/Regelschmerzen
  • Wechseljahre/Hitzewallungen

 

II.: Schwangerschaftsverlauf

  • Energetische Begleitung einer Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitung
  • Schmerzen im Bewegungsapparat (Ischialgien)
  • Schwangerschaftsübelkeit

 

III. Im Wochenbett

  • Brustentzündung
  • Energetischer Aufbau
  • Gelenkschmerzen
  • Stillprobleme (Milchstau, ungenügende Milchbildung)
  • Wochenbettdepression